„Wir haben es satt“ – 33.000 Menschen demonstrieren in Berlin!

Am 20. 1. 2018 fand in Berlin zum 8. Mal die  „Wir haben es satt“  Demo am Rande der Agrarmesse „Grüne Woche“ statt. Aufgerufen hatten zahlreiche Organisationen die sich für eine Wende in der Agrarpolitik, für gesunde Nahrungsmittel, Tier- und Umweltschutz und gegen Landraub einsetzen. Diesem Aufruf waren 33 000 Menschen gefolgt, doppelt so viele wie im vergangenen Jahr. Trotz eisigem Wetter hatten sich auch Landwirte aus ganz Deutschland mit 160 Traktoren auf den Weg gemacht um ihren Unmut gegen die Agrarpolitik des Landwirtschaftsministers Christian Schmidt deutlich zu machen. Vielstimmig beschrieben auch sie wie die Agrarindustrie die bäuerliche Landwirtschaft mehr und mehr in den Ruin treibt, wenn nicht bald eine Wende in der Agrarpolitik stattfindet. Während im Wirtschaftsministerium 70 Agrarminister aus der ganzen Welt tagten und gemeinsam mit Vertretern von Agrar- und Pharmaindustrie genau diese zerstörerische Politik verhandelten, trommelten, pfiffen und riefen wir Demonstranten vor dem Ministerium zu tausenden: „Wir haben es satt“ und „Agrarindustrie raus aus den Töpfen“! In einer Lautstärke, bei der es selbst Christian Schmidt schwer gefallen sein dürfte sie zu überhören, obwohl er sonst mit Vorliebe auf die Einflüsterer und Lobbyisten der Pharma- und Agrarindustrie hört. Bewiesen hat er dies zuletzt mit seiner eigenmächtigen Zustimmung für eine Wiederzulassung von Glyphosat in der EU, obwohl der größte Teil der deutschen wie der europäischen Verbraucher eindeutig gegen diese Wiederzulassung ist.

Im Gegensatz zu den Aussagen mancher Politiker und der Vorstände des Bauernverbandes, die eng mit der Agrarindustrie verknüpft sind, schließen sich der Demonstration auch immer mehr konventionelle Landwirte an. Auch diese erkennen zunehmend, dass sie durch eine Politik, die überwiegend Massentierhaltung und riesige Monokulturen unterstützt, ihre Lebensgrundlage verlieren werden. Deshalb fordern auch sie, nicht jene Agrarindustrie – Betriebe sondern die Kleinbäuerliche Landwirtschaft zu unterstützen. Denn gerade durch die kleinen Familienbetriebe, von denen immer mehr zur ökologischen und biologischen Landwirtschaft zurückkehren, wird unsere charakteristische, schöne Landschaft gepflegt. Davon profitiert nicht zuletzt auch der deutsche Tourismus, die Gastronomie und andere Bereiche.

Mehr zur Demonstration in den Links

NTV – www.n-tv.de – Zehntausende fordern Wende in Agrarpolitik 

WIR HABEN AGRARINDUSTRIE SATT! – www.wir-haben-es-satt.de – 33.000 fordern Agrar- und Ernährungswende

ZDF – www.zdf.de – „Wir haben es satt“: Bauern setzen Zeichen