Stop Kohle Aktion in Miltenberg

Zeitgleich mit tausenden Demonstranten in Berlin und ca 40 weiteren Aktionen in unterschiedlichen deutschen Städten, fand am Sonntag dem 24.6.18 auch in Miltenberg pünktlich zu der symbolischen Uhrzeit 12.05 eine Aktion zum Kohleausstieg statt. Zwei Tage vor Beginn der Kohlekommission trafen sich Mitglieder der Miltenberger Grünen, darunter auch Landrat Jens Marco Scherf, des Bund Naturschutz und der Bürgerinitiative Stop-TTIP Kreis Miltenberg vor dem Gasthaus zum Riesen, um auch hier ein Zeichen für den Klimaschutz und gegen den weiteren Kohleabbau zu setzen.

Mehr lesen

Vortrag über Fairen Handel – 24.Mai.2018 in Aschaffenburg

Liebe MitstreiterInnen

Am Donnerstag, dem 24.Mai.18 ab 19.oo Uhr wird der Abgeordnete des Europaparlaments, Martin Häusling von den Grünen, auf Einladung des Aschaffenburger Bündnisses „Demokratie erhalten – Stop-TTIP“ in Aschaffenburg sein. Viele von Ihnen/euch kennen ihn von Petitionen und Aufrufen die er zumeist gemeinsam mit Sven Giegold gestartet hat.

Mehr lesen

Informationsveranstaltung am 1. Juli zu den Freihandelsabkommen in der Miltenberger Fußgängerzone

Am vergangenen Samstag dem 1. Juli 2017, so verkündete die IHK, würde die vorläufige Anwendung von CETA in Kraft treten. Das war für unsere Bürgerinitiative, Stop-TTIP Kreis Miltenberg, ein Grund auf die Straße zu gehen und die Passanten ein weiteres Mal  über CETA und die Freihandels- und Dienstleistungsabkommen der sogenannten „neuen Generation“, die von unserer Regierung derzeit angestrebt werden, zu informieren.

Mehr lesen

Unterschriftensammlung in Miltenberg am 13. Mai ab 10 Uhr

Liebe Mitstreiter

Eigentlich muss erst zum Jahresende in Brüssel die Entscheidung getroffen werden, ob die Zulassung des Totalherbizids Glyphosat für Europa erneut erteilt wird. Doch schon jetzt werden Gerüchte laut, dass die Abstimmung auch diesmal vorgezogen werden könnte. Aber das ist nicht das einzige Problem. Ursprünglich sollte bis zur erneuten Abstimmung über das vermutlich krebserregende Ackergift eindeutig bewiesen werden, ob es nun gesundheitsgefährdend für den Menschen ist, oder nicht. Doch es ist wie es immer war, die Behörden verwenden Studien der Unternehmen oder Studien, deren Ergebnisse durch die Unternehmen beeinflusst wurden, also gefälscht.

Mehr lesen