Scheidene EU-Kommission bringt MERCOSUR Abkommen auf den Weg – trotz extremer Nachteile für Klima und europäische Landwirte

Kurz vor der Amtsübergabe in der EU-Kommission wurde noch schnell das Freihandelsabkommen MERCOSUR auf den Weg gebracht. Was das bedeutet berichtet die Geografin Bombardi, sie beschreibt die große Hilfe der Agrarkonzerne und der Agrarpolitik bei der Durchsetzung des Abkommens, vor allem aber die enormen Gefahren dadurch weltweit. Da ist einerseits das massive Abholzen des Regenwaldes um Soja und Mais für den Export nach Europa anbauen zu können und andererseits der gewaltige Pestizideeinsatz. Denn während in Europa 1kg (in Belgien bis zu 2kg) Pestizide pro Hektar Ackerland erlaubt sind, werden in Brasilien 12 – 16 kg pro Hektar ausgebracht. Oft sind dies Pestizide die in Europa längst verboten sind. Das ist das „Kraftfutter“ das unsere Rinder zu fressen bekommen. Bei Glyphosat erlaubt Brasilien die 200 fach höhere Rückstandsmenge im Soja als die EU. Dank MERCOSUR wird dies künftig nicht einmal mehr kontrolliert, geschweige denn deklariert oder verhindert werden. Unser Vorsorgeprinzip, das und bislang schützen sollte, wird so ausgehebelt. Das ist genau das, wovor wir freihandels kritische Bündnisse seit Jahren gewarnt haben. Im Trinkwasser erlaubt Brasilien 5000 mal mehr Glyphosat als dies bei uns erlaubt ist. Über die Gülle gelangt diese hohe Dosis aber auch auf unsere Felder und damit in unser Grund- und Oberflächenwasser zusätzlich zu den Pestiziden die unsere Landwirte selbst ausbringen. Wer diese Freihandelsverträge toleriert oder gar unterstützt nimmt billigend in Kauf, dass wir uns langsam aber sicher vergiften. Denn selbst biologisch produzierte  Produkte werden durch das Wasser belatet – und viele Menschen können sich Bio einfach nicht leisten. Doch auch unsere heimischen Landwirte werden darunter zu leiden haben. Denn die massenhaften Billigimporte durch MERCOSUR werden ihnen das Leben nicht leichter machen, sie werden immer stärker unter Preisdruck geraten und irgendwann aufgeben müssen. Doch das kann niemand von uns wollen. Wir alle sollten uns dagegen zur Wehr setzen, schließlich geht es um unser aller Zukunft. Wer das Klima schützen will, kann nur gegen die Abkommen der „neuen Generation“ wie CETA, JEFTA oder MERCOSUR sein. Denn was nützt aller Reichtum wenn wir dafür riskieren, dass unsere Familien dafür z.B. an Krebs erkranken weil wir unsere Umwelt, unsere Lebensmittel – ja selbst unser Trinkwasser vergiften?

Mögliche Folge des Mercosur-Abkommens: „Pestizide kommen zurück nach Europa“

Mit klick auf den Link werden Sie zu einem Bericht von Sandra Weiss weitergeleitet.