Bayer zieht alle Register für Monsanto-Deal 

Liebe Mitstreiter*Innen,

über die anstehende Fusion zwischen den beiden Pharmariesen Bayer und Monsanto wurde in den letzten Wochen viel geschrieben und geredet. Zuletzt sollte das Kartellamt überprüfen, ob die Übermacht des daraus entstehenden Pharma- und Chemiegiganten „Baysanto“ noch genehmigt werden könne. Denn dadurch entstünde ein Unternehmen das nahezu den gesamten Saatgut- und Gentechnik Bereich weltweit abdecken und beeinflussen würde. Für die Sortenvielfalt und viele andere Bereiche wäre dies eine Katastrophe. Da es Bayer offenbar überwiegend auf die von Monsanto neu entwickelte Digitalisierungssparte abgesehen hat, ist der Leverkusener Pharma- und Chemieriese offenbar bereit für den Monsanto -Deal auf seine Saatgut und Unkrautvernichtungsmittel-Sparte zu verzichten und diese an seinen Konkurrenten BASF zu verkaufen für sagenhafte 5,9 Milliarden Euro. Oder versucht sich hier jemand einer Sparte zu entledigen, auf die möglicherweise Entschädigung Klagen in Milliardenhöhe zukommen könnten, wenn die Schädlichkeit von Glyphosat doch noch bewiesen werden könnte?

Fakt ist aber, dass durch diesen Verkauf der Deal zwischen Monsanto und Bayer doch noch genehmigt werden könnte. Deshalb bitte ich Sie alle die Petition gegen diesen Deal zu unterzeichnen.

https://act.wemove.eu/campaigns/baysanto-stoppen

Was ist eigentlich die von Bayer so begehrte Digitalisierungs-Sparte von Monsanto?

Monsanto hat sich vor einiger Zeit gewappnet um den überwiegenden Teil der Dienstleistungen im Agrar Bereich zu übernehmen. Dieser birgt künftig weltweit unbeschreibliche Profite. Denn schon in kurzer Zeit wird auch in kleineren landwirtschaftlichen Betrieben die Digitalisierung unabwendbar sein. Dann will Monsanto die Technik liefern die es ermöglicht jede Bestellung von Saatgut, Dünger und Futter automatisch zu steuern und damit zu überwachen. Sie könnten damit weltweit nicht nur den Einsatz sondern auch den Preis und die angebauten Sorten bestimmen. Damit hätten sie die alleinige Macht über alle Agrar – Erzeugnisse die die Welt ernähren und über einen großen Teil der Energieerzeugung.

Mehr Einfluss kann ein Unternehmen wohl kaum erlangen und genau hier ist der Punkt auf den Bayer spekuliert! Dafür kann man dann auch schon mal auf eine Produktions-Sparte verzichten.